Adam Curtis

In Großbritannien schon lange eine Kultfigur: Adam Curtis. Seine TV-Dokumentationen sind philosophisches Essay, politisches Traktat und ästhetizistisches Kunstwerk in einem.

ansehen

Game of Thrones

Game of Thrones dürfte einer der Hauptgründe sein, warum Binge-Watching inzwischen ein im Lebens- lauf zitierfähiges Hobby ist. Wir haben uns ein paar Gedanken zur Serie gemacht.

ansehen

Antonin Artaud

Wir haben uns mit Antonin Artaud, dem legendären Dichter und Erschaffer des Theaters der Grausamkeit anhand der Biographie von Bernd Mattheus beschäftigt.

ansehen

Sherlock Holmes

Immer neue Abenteuer um den Meisterdetektiv Sherlock werden erdacht, oft mit wahnwitzigem Ergebnis. Wir werfen einen Blick auf die interessantesten.

ansehen

Joe Dante

Im Verlag des Wiener Filmmuseums ist das erste (englischsprachige) Buch über den Regisseur Joe Dante erschienen, der mit Filmen wie "Das Tier" oder "Gremlins" bekannt geworden ist.

ansehen

Dario Argento

Der Bertz + Fischer-Verlag hat ein äußerst lesenswertes Buch über Dario Argento veröffentlicht, den Meister des Giallo und italienischen Gothic Horrors.

ansehen

Doctor Who

Seit 50 Jahren produziert die BBC die Science-Fiction-Serie "Doctor Who". Grund genug für einen ausführlichen Rückblick auf das Kult-Phänomen "Doctor Who".

ansehen

Misfits

Der soziale Druck ständig die Erde vor dem Untergang bewahren zu müssen, das ewige Versteckspielen und dann diese Klamotten! ZDF Neo zeigt die TV-Serie "Misfits".

ansehen

Jonathan Creek

"Jonathan Creek" folgt zwar in vieler Hinsicht den Krimi-Konventionen ist allerdings schon aufgrund des schwarzen Humors um einiges Unterhaltsamer als der Durchschnitts-Tatort.

ansehen

Das blaue Palais

Auf DVD erschienen: Rainer Erlers Kultserie aus den Siebziger Jahren, die zu den bemerkenswertesten Science-Fiction-Produktionen aus Deutschland zählt.

ansehen

Eron Sheean

Ausführliches Interview mit Eron Sheean, Autor und Produzent des Xavier Gens-Films "The Divide", der in Deutschland bei Universum Film als DVD und Blu-ray erschienen ist.

ansehen

Hollywood

Marko Kregels "Hollywood- Traum und Wirklichkeit" präsentiert Hollywood-Geschichten aus der Perspektive deutscher RegisseurInnen wie Christian Alvart und Lexi Alexander.

ansehen

Piratenfilme

Die 'Pirates of the Carribean'-Filme gehören zu den erfolgreichsten Filmen aller Zeiten. Ein Grund für den Erfolg ist Hauptdarsteller Johnny Depp, ein anderer das Fantastische.

ansehen

Microcosmos

Das Buch "Microcosmos. Four billion years of microbial evolution" ist ein innovatives Bild der Evolution und ein Versuch die Evolutionswege weiter zu denken...

ansehen

Carnival of Souls

Der vor 50 Jahren für knapp 30.000 Dollar entstandene Horror-Kultfilm "Carnival of Souls", beeinflusste Regisseure wie George Romero und David Lynch.

ansehen

Zeitreisenfilme 4

Zeitreisen gehören fest zum Repertoire der Science Fiction. Man reist in die Zukunft, die Vergangenheit oder befindet sich in einer Zeitschleife...

ansehen

Zeitreisenfilme 3

Zeitreisen gehören fest zum Repertoire der Science Fiction. Man reist in die Zukunft, die Vergangenheit oder befindet sich in einer Zeitschleife...

ansehen

Zeitreisenfilme 2

Zeitreisen gehören fest zum Repertoire der Science Fiction. Man reist in die Zukunft, die Vergangenheit oder befindet sich in einer Zeitschleife...

ansehen

42 Zeitreisenfilme (1)

42 Zeitreisenfilme die man gesehen haben muss, bevor man seinen Großvater umbringt... Die Tiefschlaf-Reisen in die Zukunft sind einer der populärsten Stoffe der modernen Science Fiction.

42 Zeitreisefilme (1)

Patrick Tore

19 / 12 / 2011


(Hintergrundbild: "Buck Rogers", Ascot Elite Home Entertainment)

Entschuldigen Sie, welches Jahr ist heute?

Zeitreisen gehören heutzutage fest zum Repertoire der Science- Fiction. In die Zukunft, in die Vergangenheit, auch gern in Schleifen, nachdem man aus Versehen den eigenen Großvater umgebracht oder den Ausgang des Zweiten Weltkriegs verändert hat und nun wieder alles rückgängig machen muss. Aber ich greife vor. Zunächst war die Methode der Wahl, um von der Gegenwart in die Zukunft zu kommen, der Tiefschlaf, so wacht etwa schon der Held in Edward Bellamys Roman "Looking Backward" von 1888 im Jahr 2000 in einem marxistisch-paradiesischen Amerika auf.

Die Tiefschlaf-Reisen in die Zukunft sind seitdem einer der populärsten Stoffe der modernen Science Fiction wie man an Buck Rogers, Demolition Man oder Red Dwarf sehen kann. Das Motiv der Schläfer, also dass jemand einschläft und hunderte Jahre später wiederauftau(ch)t, ist allerdings sehr viel älter. In der japanischen Legende von Urashima Taro- etwa folgt ein Fischer einer Schildkröte in das Unterwasserreich des Meeresgottes, wo er 3 Tage verbringt, um dann bei der Rückkehr in sein Dorf feststellen zu müssen, dass sich alles verändert hat und niemand mehr lebt, den er kennt, weil dreihundert Jahre vergangen sind. Im deutschen Sprachraum gibt es die Sage vom Hirten Peter Klaus, der während der Suche nach einer Ziege drei kegelnden Geistern begegnet. Nachdem er deren Wein getrunken hat, schläft er hunderte von Jahren.

Bei den klassischen Schläfer-Geschichten steht die persönliche Tragödie des Zeitreisenden im Vordergrund, der alles verliert, seine Familie, seine Freunde, seinen Besitz, eben seine ganze bekannte Welt, oft noch verstärkt dadurch, dass der Schläfer selber nach seinem Erwachen nur noch kurze Zeit zu leben hat. Quasi archetypisch zu sehen in dem Tränendrücker Forever Young (USA, 1992) mit Mel Gibson, der einen Airforce-Piloten spielt, der 1939 eingefroren und vergessen wird und nach seinem Erwachen 50 Jahre später rapide alternd versucht seine Verlobte zu finden.

Interessanter ist da schon Iceman (USA, 1984). In der Arktis finden Forscher den Körper eines Steinzeitmenschen, der vor 40 000 Jahren eingefroren wurde. Als sie ihn auftauen, gelingt es zur Überraschung aller, den Mann wiederzubeleben. Sie richten ihm ein Gewächshaus ein, wo ihn die bösen Wissenschaftler als Forschungsobjekt und die guten Wissenschaftler als vollwertigen Menschen behandeln. Der Film hat eine etwas grüne, hippiemäßige "Zuerst sterben die Maikäfer und dann wir"-Grundstimmung - trotzdem sehenswert. Die Idee gibt's auch als Teenage-Blödel-Klamotte auf unterirdischem Niveau - zu ihrer Zeit aber sehr erfolgreich: Steinzeit Junior (Encino Man, USA, 1992) mit Brendan Fraser.

Viele Schläfer-Filme sehen die Tragödie dann auch eher von ihrer heiteren Seite, z. B. die Filme um Austin Powers mit Mike Myers, in denen ein James-Bond-Superheld-Agent in den 60ern eingefroren und in den 90ern aufgetaut wird, um einen ebenfalls schockgefrosteten Ultrabösewicht zu jagen.

Wie ich finde, viel zu wenig gewürdigt wird die Komödie Hibernatus (FR, 1969) mit Louis de Funès, der in Deutschland unter einer ganzen Reihe bescheuerter Titel vermarktet wurde (u.a. "Onkel Paul, die große Pflaume"). In der Arktis findet man einen 25-jährigen Mann, der dort 1905 eingefroren wurde. Um den angeschlagenen Gesundheitszustand des Mannes nicht zu gefährden, müssen seine Enkelin und deren Familie so tun, als sei immer noch 1905, inklusive Umbau des Wohnhauses. Der Film "Good Bye, Lenin!" mit Daniel Brühl hat seine Grundidee von diesem Film übernommen.

Trotz eines, gerade für einen Disney-Jugendfilm, recht düsteren Anfangs, ist auch Der Flug des Navigators ("The Flight of the Navigator", USA, 1986) wohl eher eine Komödie. Die Geschichte des 12-jährige David, der plötzlich 8 Jahre überspringt ohne zu altern (er wurde von einem Raumschiff entführt, das mit Lichtgeschwindigkeit fliegt) gehört zu den Kult-80er- Kindheit- Wohlfühlfilmen.

Dann sollte man noch die Filme erwähnen, die streng genommen keine Schläfer- Filme sind, aber trotzdem hier reinpassen, wie die politische Satire Underground (YU, 1995) von Emir Kusturica. Während des Zweiten Weltkriegs versteckt sich eine Gruppe Partisanen mit ihren Familien im Bunkerlabyrinth unter Belgrad, um dort Waffen für den Widerstand herzustellen, für die Obengebliebenen ist das so lukrativ, dass sie die Menschen unten mit gefakten Nachrichten 20 Jahre lang in dem Glauben lassen, es sei noch immer Krieg.

"Underground" (STUDIOCANAL)

Einen ähnlichen Ausgangspunkt hat auch die in ihrem Humor etwas vorhersehbare Komödie Eve und der letzte Gentleman (Blast from the past, USA, 1997) mit Brendan Fraser, in dem eine Familie nach 35 Jahren ihrem Atombunker entsteigt und sich in einer veränderten Welt zurechtfinden muss.

Was für die ursprünglichen Legenden keine Rolle spielte, allerdings heute im Zentrum der Science Fiction steht, ist der grundlegende Wandel unserer Lebensumwelt. Die Menschen des Mittelalters lebten in einer sozialen Ordnung, von der sie annahmen, dass sie sich bis zum jüngsten Gericht nicht mehr verändert würde, weil sie von Gott selbst vorgegeben sei. Natürlich kamen und gingen neue Könige und Kaiser, es gab Kriege, Hungersnöte usw., aber der Rahmen ihres Weltbilds stand fest.

Mit Beginn der Industrialisierung Ende des 18. Jahrhunderts setzte dann eine sich ständig beschleunigende, technologische Entwicklung ein, die die Art, wie wir leben, bis heute ständig umwälzt. Jeder von uns geht davon aus, dass die Erde in 50 Jahren völlig anders aussehen wird, mit anderen Maschinen, anderen sozialen Werten und Normen und 20 Grad im Januar.

Die Frage, was genau geschehen wird, ist wohl einer der Gründe für die Entstehung der Science Fiction als Genre. Bei vielen Schläfer-Geschichten geht es dann auch genau darum. Wenn etwa Fry in Matt Groenings allseits bekannter Zeichentrickserie Futurama 1000 Jahre eingefroren wird oder in Idiocracy (USA, 2006) ein völlig verblödetes Amerika der Zukunft auf uns wartet.

Mein persönlicher Lieblingsfilm dieser Sorte ist Woody Allens Der Schläfer (Sleeper, USA 1973), in dem sich auch der kleine Ladenbesitzer Miles Monroe mit der bizarren Zukunft in 200 Jahren herumschlagen muss.

Eine Kutsche ohne Pferde, welch mächtige Zauberei!

Bei Zeitreisen gibt es zunächst logischerweise zwei Richtungen - in die Zukunft und in die Vergangenheit. Wenn man die Perspektive dieser beiden Möglichkeiten umkehrt, erhält man zwei weitere: Nämlich, dass wir in der Gegenwart Besuch von Menschen aus der Zukunft bzw. der Vergangenheit bekommen. Letztere Option ist einer meiner Lieblingsstoffe.

In dem neuseeländischen Film Der Navigator (The Navigator: A Medieval Odyssey, NL/AUS 1987) bohrt sich im mittelalterlichen Cumbria (Nordengland) eine Gruppe von Menschen durch die Erde auf der Suche nach einer Rettung vor der Pest und landet in einer neuseeländischen Großstadt des Jahres 1987. Der Film ist deshalb so faszinierend, weil er die Geschichte strikt aus der Perspektive der von der Pest bedrohten Gruppe erzählt und die moderne Großstadt aus deren Weltbild heraus erklärt.

Andere bekannte Besucher aus dem Mittelalter sind Die Besucher (Les visiteurs, FR, 1993) Jean Reno und Christian Clavier, deren Stippvisite ein französisches Sequel und ein amerikanisches Remake folgte - alles ziemlich krasse Ulkstreifen.

"Catweazle" (Koch Media)

DER Besucher aus dem Mittelalter bleibt aber natürlich der Zauberer Catweazle (UK, TV-Serie 1970-71), der sich auf der Flucht vor den Normannen mit seiner Kröte Kühlwalda ins 20. Jahrhundert hext und dort Abenteuer mit Telefonen, Traktoren und Glühbirnen besteht. Weit souveräner stellt sich da schon der Highlander (USA, 1986) dran, der sich auch nach drei Fortsetzungen, einem Spin-Off-Film, vier Fernsehserien und etlichen Novelizations, Comics und Video Games immer noch nicht ausgetobt hat - ein Film-Reboot ist bereits geplant.

Ein sehenswerter Besuch aus dem 19. Jahrhundert ist Flucht in die Zukunft (Time after Time, USA 1979) mit Malcom McDowell. Der Serienkiller Jack the Ripper flieht mit einer Zeitmaschine ins Jahr 1979, gefolgt von H. G. Wells persönlich. Der Film ist inzwischen Kult und ein Muss für jeden Genre-Fan.

Eindeutig von diesem Film inspiriert ist Time Changer (USA, 2002), in dem 1890 ein streng gläubiger Bibelprofessor (heißen die wirklich so?) ins 21. Jahrhundert reist und über die Zustände geschockt ist. Gerade das offensichtlich christliche Anliegen des Films macht ihn irgendwie authentisch und als SciFi-Fan ist man schließlich an fantasievolle Welterklärungsversuche gewöhnt.

Wo wir schon bei christlich sind, kann ich auch gleich noch The Gathering (USA, 2003)mit Christina Ricci und Ioan Gruffudd erwähnen. Eher ein Mystery-Thriller, in dem die junge Cassie ihr Gedächtnis verliert und auf der Suche nach ihrer Identität seltsame Vorgänge in einem kleinen Dorf in England bemerkt.

Zum Ende des Besucher-aus-der-Vergangenheit-Abschnitts wieder ein Tipp, der der beinharten Wissenschaft zuzuordnen ist. In Das Philadelphia Experiment (The Philadelphia Experiment, USA, 1984) werden zwei Matrosen 1943 während eines Experiments der US-Armee ins Jahr 1984 geschleudert. Das Philadelphia-Experiment ist eine der bekanntesten Urban Legends zu Zeitreisen, die Verfilmung schöpft das Potential nicht wirklich aus - trotzdem ganz nett.

"Das Philadelphia Experiment" (STUDIOCANAL)

Im zweiten Teil wird es um Zelluloid-Reisen in die Vergangenheit in allen möglichen Konstellationen gehen...

HIER GEHT ES ZU TEIL 2...

H.G. Francis

Er schrieb für Serien wie Perry Rhodan und Atlan, erfand Rex Corda, Commander Perkin und Jan Tenner. Seine Hörspiele verkauften sich 120 Millionen mal...

ansehen

Perry Rhodan

Gerade noch rechtzeitig zum Jubiläum der Heftserie haben wir uns mit dem Phänomen 'Perry Rhodan' beschäftigt und den Dokumentarfilm "Unser Mann im All" gesehen.

ansehen

Spuk der Frauen...

Das Buch 'Spuk der Frauenseele' von Elisabeth Scherer beschäftigt sich mit weiblichen Geistern im japanischen Film und ihren kulturhistorischen Ursprüngen.

ansehen

Bayreuth

Ein Ausflug zu den Bayreuther Festspielen: "Lohengrin", "Parsifal", "Tristan und Isolde". Ein Rückblick.

ansehen

Töne der Angst

Musik und Sound sind wesentliche Elemente des Films. Frank Hentschel benutzt in seinem Buch 'Töne der Angst' die Musik als Schlüssel zum Verständnis des Horror-Genres.

ansehen

Die Abschaffung...

2008 wurde Dietmar Daths umstrittener Roman "Die Abschaffung der Arten" veröffentlicht. 2011 entstand ein 12-stündiges Hörspiel durch den Bayerischen Rundfunk.

ansehen

Metropolis

Derzeit wird der Science Fiction-Klassiker aus den 20er Jahren mit Orchestersoundtrack und rund 25 Minuten zusätzlichem Filmmaterial in einer neuen Dolby-Digital Mischung gezeigt.

ansehen

Planet der Affen

Am 11. August startet in den deutschen Kinos 'Planet der Affen: Prevolution'. Aus diesem Anlass haben wir einen Blick zurück auf die bisherigen 'Planet der Affen'-Filme geworfen.

ansehen

Die Wächter

Eine der wenigen Science Fiction-Serien aus Deutschland ist nun nach langem Warten als DVD veröffentlicht worden: 'Die Wächter', nach John Christopher.

ansehen

Jörg Buttgereit

In den 80ern und 90ern erlangte Jörg Buttgereit Kultstatus mit Filmen wie 'Nekromantik' und 'Schramm' - heutzutage macht er Hörspiele, Theaterstücke und veröffentlicht Bücher.

ansehen

© 2010 - 2017 Das fantastische Magazin. Alle Rechte vorbehalten.